Der Geisterzug (Amerika)

Nach unten

Der Geisterzug (Amerika)

Beitrag  Kahlan am Do März 18, 2010 2:29 am

Die „Geisterbahn“, eine beliebte Attraktion auf dem Rummelplatz, hat ein reales Gegenstück. Nach der Morning Post vom 14. November 1928 hielt man den 13.20-Uhr-Zug von Newton Abbot in Devon nach Paddington in London wegen der vielen mit ihm in Zusammenhang stehenden Todesfälle für einen Unglückszug.
Mr. J. Hibber aus Newton Abbot, der den Zug nach London fuhr, wurde von Übelkeit erfasst, als der Zug mit Hochgeschwindigkeit fuhr. Man brachte ihn auf dem Bahnhof von Exeter in ein Wartezimmer, wo er einige Munuten später starb.
Ein paar Monate zuvor war der Heizer Powlessland gestorben, als der Zug schnaufend in Paddington einlief, und im November 1927 wurde der Heizer Walters getötet, als er die Maschine gerade für die Fahrt fertig machte. Aufgrund dieser drei Unglücksfälle in weniger als zwölf Monaten wurde der Zug „Geisterbahn“ genannt.
In Amerika gibt es eine bekannte Legende um den Zug, der den Sarg von Präsident Abraham Lincoln 1865 zu seiner letzten Ruhestätte brachte. Seitdem, so die Geschichte, rollt fast jeden April derselbe Phantomzug auf dieser Bahnstrecke im Staate New York - samt einer spielenden Militärkapelle, die aber kein menschliches Ohr hören kann.


Meine Meinung: Ja genau.... eine Kapelle die kein menschliches Ohr hören kann... woher weiß man dann davon, frag ich mich?
avatar
Kahlan
Admin

Anzahl der Beiträge : 18427
Anmeldedatum : 17.03.10

http://worldoffantasy.forumieren.net

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten