Die Augen des Drachen von Stephen King

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Augen des Drachen von Stephen King

Beitrag  Gast am Do März 18, 2010 4:02 pm

Die Augen des Drachen (orig. The Eyes of the Dragon) ist ein erstmals im Jahre 1983 durch den Verlag Philtrum Press herausgegebener Roman des Schriftstellers Stephen King, den er ursprünglich für seine Tochter Naomi King und den Sohn von Peter Straub schrieb. Aus diesem Grunde publizierte King den Roman in einer limitierten Auflage von 1.250 Stück. Erst 1987 veröffentlichte der Viking-Verlag den Roman nach Erwerb der Rechte. Die deutsche Übersetzung von Joachim Körber wurde durch den deutschen Heyne-Verlag ebenfalls 1987 herausgegeben.

Handlung
Im Königreich Delain herrscht der alte König Roland von Delain, der weder ein guter noch ein schlechter König ist. Als Ratgeber steht ihm der finstere Hofzauberer Flagg zur Seite, der nach der Herrschaft giert. Roland heiratet die junge Sasha; obwohl er sie liebt, meidet er sie aus Schüchternheit.

Doch eines Tages trifft er beim Jagen im Wald auf einen Drachen, den er erfolgreich erlegt. Als Zeichen des Triumphes verzehrt er das Herz des Drachen. Danach findet er den Mut mit seiner Frau zu schlafen und ein paar Monate später gebiert sie einen Sohn, der den Namen Peter erhält.

Peter genießt eine unbeschwerte Kindheit, seine Eltern lieben ihn und das Volk sieht ihn schon als würdigen Thronfolger an. Für Flagg ist Peter ein Dorn im Auge und Roland ist entschlossener denn je geworden. Wenige Jahre später erwartet Sasha ein weiteres Kind und entgeht durch Zufall einem Giftanschlag Flaggs. Doch Sasha stirbt bei der Geburt ihres zweiten Sohnes, der den Namen Thomas erhält.

Im Gegensatz zu Peter ist Thomas ein schwacher Mensch, der immer im Schatten seines älteren Bruders steht. Wenige Jahre später beginnt Thomas nicht nur seinen Bruder, sondern auch seinen eigenen Vater zu hassen. Roland zeigt mehr Fürsorge für Peter und Thomas fühlt sich zurückgesetzt. Flagg sieht darin natürlich eine Chance und beginnt Thomas zu manipulieren und zeigt Thomas wie man durch die Augen vom Kopf des toten Drachen in den Trophäensaal hineinsehen kann. Thomas macht es sich daraufhin zur Gewohnheit seinen eigenen Vater auszuspionieren.

Eines Tages mischt Flagg Drachensand in den Wein des Königs. Drachensand ist das tödlichste Gift auf der ganzen Welt. Thomas beobachtet durch die Augen des Drachen, wie Flagg seinem Vater den vergifteten Wein überreicht, den Roland ohne Zögern trinkt.

Bald darauf erleidet Roland Höllenqualen und stirbt durch innere Verbrennungen. Flagg gelingt es den Verdacht auf Peter zu lenken. Peter wird des Königsmordes für schuldig befunden und in den Kerker geworfen. Nur Thomas kann die Unschuld seines älteren Bruders beweisen, doch aus Angst vor Flagg schweigt er. Thomas wird zum König gekrönt und Flagg steht ihm als Berater zur Seite. Thomas ist von nun an die willenlose Marionette des mörderischen Zauberers. Peter will nicht aufgeben und plant bereits seine Flucht aus dem Kerker und will Delain von den Machenschaften des Flagg befreien.

Auf seine Bitte hin werden Peter im Kerker zwei Dinge gewährt: Das Puppenhaus seiner Mutter und zu jeder Mahlzeit eine frische Serviette. Peter nimmt von jeder Serviette fünf Fäden ab und webt mit Hilfe des im Puppenhaus vorhandenen Webstuhls ein Seil. Er hat vor, sich mittels dieses Seils aus dem Kerker abzuseilen.

Während des Fluchtversuchs reißt das Seil. Doch Ben (ein Freund aus der Kindheit), Naomi (eine Begleiterin Bens) und Dennis (der Sohn eines Dieners) retten ihn. Als sich die Vier auf den Weg machen, die Waffe zu holen, mit der Roland den Drachen tötete, werden sie von Flagg erwischt. Flagg versucht sie zu töten, worauf Thomas, der inzwischen auch dazu gekommen ist, ihm einen Pfeil ins Auge schießt. Dennoch gelingt Flagg die Flucht.

Das Buch endet damit, dass Peter als rechtmäßiger König den Thron besteigt, Ben und Naomi heiraten und Thomas und Dennis sich auf den Weg machen, um Flagg zu finden.

Wissenswertes
Die 1983 durch Philtrum Press herausgegebene Erstausgabe mit Illustrationen war auf 1.250 Exemplare limitiert und wurde in einem extra für das Buch entworfenen Schuber herausgegeben. In Deutschland veröffentlichte der Verlag Edition Phantasia 1987 ein auf 100 Exemplare limitiertes Portfolio mit 13 schwarz/weiß Illustrationen von Johann Peterka aus einem nicht realisierten Buchprojekt.
Die deutsche Ausgabe des Romans ist stark gekürzt. So wurden beispielsweise ganze Buchseiten nicht übersetzt.
Das Buch trug lange den Arbeitstitel The Napkins ('Die Servietten').
Mit Naomi und Ben tragen zwei der Romancharaktere die Vornamen von Stephen Kings Tochter und Peter Straubs Sohn.

Quelle: wikipedia.de

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Die Augen des Drachen von Stephen King

Beitrag  Gast am Do März 18, 2010 5:41 pm

Mein persönliches Urteil: eins der besten Bücher, die Stephen King jemals geschrieben hat. Ich bin ein riesiger King-Fan und habe fast alle von ihm gelesen, da sind viele sehr sehr gute dabei, aber auch ein paar, bei denen ich mich frage, was das denn sollte. Dieses Buch ist eindeutig ein Highlight.

Letztendlich geht es um die Liebe und Treue zur Familie, um Freundschaft und darum, den Helden in sich selbst zu erkennen.

Es ist sehr schön geschirben, man kann es wirklich in einem Zug durchlesen, wenn man denn die Zeit dafür hat. Es wurde für seine Tochter geschrieben, wie es ja schon oben steht, was wohl einer der Gründe dafür ist, dass es so leicht lesbar ist. Das Gute: es ist zwar einfach geschrieben, man hat aber nicht das Gefühl, man liest ein Kinderbuch. Es ist trotz seiner Einfachheit doch noch recht anspruchsvoll.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten